Nutria von Trichinen-Untersuchungspflicht befreit

Wie das Veterinäramt Darmstadt auf Nachfrage mitteilt, sind die invasiven Sumpfbiber nicht mehr zwingend einer Untersuchung auf den Befall mit Trichinen zu unterziehen.

Nutria Nutria erkennt man an den typischen gelborangenen Schneidezähnen und dem runden Schwanz

 

Nach einer Änderung der entsprechenden Verordung können die Nutria nun einfacher verwertet werden. In manchen Gegenden wird das Kilo Nutria doppelt so teuer bezahlt wie das Kilo Reh-Wildbret!

Jeder Jäger, der Nutria erlegen kann, sollte das mal probieren. Invasive Arten einfach aufessen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Veröffentlicht: 10.März 2021 um 19:34